Der Capoeira Meister

Die Rolle des Meisters – des Mestre – in der Capoeira besteht darin, seine Schüler körperlich und geistig zu unterrichten. Er sollte erkennen , wo ihre Stärken und Schwächen liegen, und auf diese Basis gemeinsam aufzubauen.

Mestre genannt zu werden bedeutet, eine Leitfigur für die Capoeira im Allgemeinen und für die eigene Gruppe im Speziellen darzustellen. Bis in die 1950er Jahre wurde Capoeira wenig stilisiert, und mehr gespielt als gezielt trainiert. „Each one teach one“ war das grundlegende Prinzip dieser musikalisch getragenen Kampfkunst. Mestre durfte sich nennen, wer seine Fähigkeiten an seinem Heimatort weiter entwickelte, sie zeigte und weitergab. Die weithin bekannteste Geschichte hierzu ist die von Mestre Pastinha. Er ist Begründer der sogenannten Capoeira de Angola, die sich insbesondere an den traditionell afrikanischen Elementen der Capoeira orientiert. Mestre Pastinha eröffnete 1942 die erste Capoeira-Akademie ─ das Centro Esportivo de Capoeira Angola im Stadtteil Pelourinho von Salvador de Bahia.